02.11.2021

Hartmann International: Ein Vorreiter in der AI‑optimierten Tourenplanung

Digitalisierung im Stückgut-Nahverkehr? Der Gedanke stößt noch immer auf Skepsis. Aber in der Transportlogistik hat die Digitalisierung in den letzten Jahren enorme Effizienzgewinne ermöglicht. Auch die „letzte Meile“ kann profitieren: Wo Disponenten Tag für Tag innerhalb weniger Stunden unter Umständen hunderte von Einzelkriterien, Anforderungen, Restriktionen und Abwägungen zu einem schlüssigen und effizienten Tourenplan verarbeiten müssen, drängt sich die Idee einer Softwareunterstützung förmlich auf.

Dass Disponenten angesichts des wachsenden Online-Handels und damit verbundenen hohen Sendungsmengen immer häufiger an Machbarkeitsgrenzen stoßen, ist in der Branche hinreichend bekannt. Aber kann Software so viele „weiche“ Kriterien, Unwägbarkeiten und „Grauzonen“, wie sie Disponenten im Stückgut-Nahverkehr ständig zu bedenken haben, überhaupt abbilden? Wie kann man beispielsweise ungenaue oder fehlende Maß- und Gewichtsangaben sinnvoll in Algorithmen berücksichtigen?

Künstliche Intelligenz (KI, auch „Artificial Intelligence“ oder AI) füllt die Lücke, die konventionelle TMS-Software bisher offengelassen hat. Sie versetzt Software in die Lage, durch „Beobachten“ und Mitverfolgen von Abläufen zu „lernen“, Muster zu erkennen und diese bei der Planung zu berücksichtigen. AI-basierte Software wird so im Laufe der Zeit immer „klüger“.

Die Smartlane GmbH stößt mit ihrer AI-Technologie „Smartlane Transport Intelligence“ in die Stückgutdisposition vor und verspricht weitreichende Erleichterungen und Effizienzgewinne.

Verringerung der Dispositionszeit um bis zu vier Stunden

Das gilt auch für das mittelständische Speditionsunternehmen Hartmann International. Mit gut 500 Mitarbeitern, etwa 165 Fahrzeugen und rund 1500 Zustellaufträge pro Tag kennt man bei Hartmann die Herausforderungen der täglichen Sendungsdisposition und Tourenoptimierung nur zu gut. Dass sich in den bisherigen Prozessen erhebliches Potenzial zu Kosteneinsparungen verbarg, war der Geschäftsführung durchaus bekannt. Lediglich der befürchtete Aufwand, den die Einführung einer neuen Software in der Regel für den Betrieb mit sich bringt, ließ das Unternehmen noch zögern.

Bei der Suche nach einem Ausweg stieß Hartmann International auf Smartlane. Da den Entwicklern der Software die Bedingungen im Stückgut-Nahverkehr bestens vertraut waren, setzten sie von Anfang an auf ein stufenweises Einführungskonzept bei laufendem Betrieb mit minimaler Disruption des Tagesgeschäfts – ohne tagelangen IT-Stillstand. Außerdem arbeitet Smartlane Transport Intelligence im Hintergrund und wird an das TMS-System angebunden, sodass die Disponenten ihre gewohnte Routine nicht wesentlich ändern müssen. Alles ist für minimalen Einführungsaufwand konzipiert.

Zudem setzte sich das Team der Smartlane zu Beginn des Projekts in einem Workshop beim Kunden intensiv mit den Prozessen und Anforderungen von Hartmann auseinander. Darauf aufbauend wurde ein Stufenplan für die schrittweise, begleitete Einführung der Lösung erarbeitet, der sich an den individuellen Bedingungen vor Ort orientierte. In einer Testphase wurden dann Erfahrungen gesammelt, um die Machbarkeit diverser Aspekte der Smartlane-Lösung auszuloten. Die Entscheidung fiel zunächst auf die Umsetzung der restriktionsgebundenen Rahmentourplanung. Innerhalb eines Monats wurde die Lösung live geschaltet.

Mit Smartlane Transport Intelligence gelang es Hartmann in dieser ersten Phase, mehr als 1000 Zustellaufträge in nur 40 Minuten automatisiert zu optimierten Touren zu verplanen und die Disponenten um zwei Stunden täglich zu entlasten. Die Prozessanpassungen auf Kundenseite waren minimal.

In der Folge nahm das Smartlane-Team parallel zum operativen Einsatz der Software weitere Anpassungen vor, die letztlich die Dispositionszeit um bis zu vier Stunden verringerten und weitere Optimierungen erzielten, darunter auch die Senkung der CO2-Emissionen. Somit erfreut sich die Smartlane-Lösung bei den Anwendern einer hohen Akzeptanz

Alle Einzelheiten zur Einführung von Smartlane Transport Intelligence und zur erfolgreichen Optimierung der Stückgutdisposition bei Hartmann International lesen Sie in unserer Success Story „Hartmann International sagt Ja zur Automatisierung der Disposition.“